Seitennavigation

















Bilder / Berichte  


Hier finden sie die Berichte von 2013 bis 2014. Links in der Seitennavigation können sie ein bestimmtes Ereignis auswählen. Je nach Browser ist es dafür zuerst notwendig, dass sie auf die Jahreszahl klicken, um die entsprechenden Ereignisse dieses Jahres sehen zu können.
Die Berichte sind chronologisch rückwärts geordnet, der jeweils aktuellste Titel befindet sich ganz oben.

Klicken sie zum Vergrößern eines Bildes einfach mit links darauf.

Aufgrund der großen Datenmengen kann es zu Ladezeiten kommen!


Archiv 2013 - 2014


Nicht aktuell genug? Hier gehts weiter zum Jahresbeginn 2015!


2014


Weihnachtliches Spielen im Ort


Seit über dreißig Jahren ist es in Iggelheim Tradition, dass der Musikverein am Heiligen Abend – bzw. am Heiligen Nachmittag – Weihnachtslieder erklingen lässt. An mehreren Stationen im Ort, so etwa vor den Fenstern des Seniorenzentrums oder unter den Bäumen der Waldsiedlung, trafen sich die Musikerinnen und Musiker sowie zahlreiche Zuhörer und stimmten sich auf die Weihnachtsfeiertage ein. Auch für Glühwein und Gebäck war an der einen oder anderen Station gesorgt, mehr zur Stärkung als zum Aufwärmen. Denn das bei „Leise rieselt der Schnee“ die Schneeflocken fallen blieb auch dieses Jahr nur ein unerfüllter Weihnachtswunsch. Einen Vorteil hatte das allerdings: Die Instrumente waren nicht ganz so eisig und man konnte auf Handschuhe beim Spielen verzichten.


Zurück zur Auswahl

Weihnachtsfeier


Eröffnung15 Eröffnung15


Zurück zur Auswahl

Cold Water Challenge 2014


Nominiert von den Musketieren Böhl haben wir uns nicht lumpen lassen und sind haben den Bozner Bergsteigermarsch im Niederwiesenweiher gespielt:





Zurück zur Auswahl

Open Air

Zum Vergrößern bitte auf den Artikel klicken!
OpenAir Artikel
Rheinpfalz: 14.07.2014

Eine kurze Impression des Open Airs: Unser Schlagzeuger bei der Arbeit
 

Danke an Patrick Wittmann für die technische Ausstattung, Umsetzung und finale Bearbeitung!...

...und natürlich an Stefan Fink für das grandiose Solo!


Zurück zur Auswahl

Die Jugendkapelle in der Rheinpfalzserie "Verein(t) in der Region"


Artikel Rheinpfalz
Rheinpfalz: Marktplatz Regional vom 02.07.2014

Zurück zur Auswahl



Freizeit 2014: Am Brombachsee 


Die diesjährige Freizeit führte rund 30 Musikerinnen und Musiker an den großen Brombachsee in Mittelfranken. Das direkt am See gelegene Jugendhaus war bei unserer Ankunft am Donnerstagvormittag leider noch verschlossen und es musste noch Wartezeit auf die Kontaktperson überbrückt werden.Da das Wetter nicht das beste war und es stark regnete, sammelten wir uns in einer nahgelegenen Schutzhütte und verkürzten uns die Zeit mit Musik, diesmal allerdings "a cappella".
Freizeit 2014
Nach einiger Zeit konnten wir das Haus beziehen und die Umgebung erkunden. Bis zum gemeinsamen Hausmacher-Abend - das traditionelle Essen am Ankunftstag - wurden Kicker, Tischtennis, Brett- und Kartenspiele und in diesem Jahr erstmals ein Billardtisch zum Zeitvertreib ausgiebig genutzt.

Freizeit 2014 Das konnte auch nach dem Abendessen bis in die Nachtstunden fortgesetzt werden, wobei auch das spontane Musizieren nicht zu kurz kam.
 Freizeit 2014 Am darauffolgenden Freitagvormittag kam es erneut zum Einsatz unserer Instrumente: Während der gemeinsamen Probe testete unser Dirigent mehr oder weniger neue und unbekannte Stücke für die bevorstehenden Auftritte aus. Nach stundenlangem Spielen hatten sich wirklich alle die mittagliche Stärkung mit Weißwurst und "Brezen" (wir waren immerhin in Bayern!) redlich verdient.
Freizeit 2014


Nachmittags wurde der Brombachsee mit zwei zur Verfügung stehenden Schlauchbooten unsicher gemacht und die große Wiese vor dem Haus für Volleyball und Fußball genutzt. Freizeit 2014 Nach dem Abendessen stand der alljährliche Spieleabend an, organisiert von Ursula Wolf und Jens Böhler. Ob die beiden gegeneinanderspielenden Teams nun Seewasser im Plastikeimer herbeiholen, Äpfel ertauchen, Spaghetti einfädeln oder Lieder gurgeln mussten: es war wie jedes Jahr ein großer Spaß für alle Beteiligten!
 Freizeit 2014 Am Samstag hieß es früh aufstehen, denn schon um 9 Uhr ging es mit dem Zug nach Nürnberg. Bis in den späten Nachmittag verbrachten wir die Zeit bei strahlendem Sonnenschein in der zweitgrößten Stadt Bayerns, zuerst gemeinsam beim Stadtrundgang und beim Beobachten des "Männleinlaufens" um 12 Uhr, den Rest der Zeit dann in Eigenregie in Kleingruppen. Freizeit 2014 Zurück am Haus, wurde nach dem Abendessen bis in die Nachtstunden am Lagerfeuer gesungen, und zwar solange, bis wir keine Lieder mehr wussten - und das kann bei Musikern eine Zeit lang dauern!
 Freizeit 2014 Am Sonntagmorgen hieß es schon wieder Zimmer räumen und Haus auf Vordermann bringen, denn schon um die Mittagszeit machten wir uns auf die Heimreise in die Pfalz. Eine gelungene Freizeit im kleineren Kreise liegt hinter uns, die, von gutem Wetter und gutem Essen beflügelt, uns alle etwas näher zusammen gebracht hat.
Freizeit 2014



Zurück zur Auswahl


Ehrungsstunde 2014


Am Sonntag den 11. Mai 2014 bedankte sich der 1. Vorsitzende des Musikverein Iggelheim - Peter Christ - für 25 Jahre treue Mitgliedschaft bei Emilie Bohrmann, Kurt Hauck, Mona Policini, Walter Lützel sowie Edith und Karlheinz Klein.
Ehrungsstunde 2014
Im Rahmen der Veranstaltung wurden auch Musikerinnen und Musiker für langjährige musikalische Tätigkeit vom Vorsitzenden des Kreismusikverbandes, Theo Hery, ausgezeichnet. So wurde Martin Schlaadt das goldene Ehrenzeichen für 40 Jahre aktives Musizieren überreicht. Peter Christ selbst wurde für sein seit 30 Jahren anhaltendes Engagement in der Vorstandschaft geehrt. Außerdem erhielten Ursula Wolff, Dieter Kownatzki, Michael Elsässer und Jürgen Pfirrmann für 30-jähriges Musizieren das goldene Ehrenzeichen und Frederik Barth für 10 Jahre aktives Musizieren die bronzene Ehrennadel des Verbandes. Für 5-jähriges Musizieren wurde Lena Zwing die Jugendehrennadel mit Silberkranz überreicht.
Ehrungsstunde 2014



Zurück zur Auswahl

"Einer wird gewinnen" - Auftritt auf dem Hochdorfer Musikfest


Zum Vergrößern bitte auf den Artikel klicken!

Artikel Rheinpfalz Bericht aus der Rheinpfalz vom 13.05.2014 Alle Kapellen auf der Bühne


Zurück zur Auswahl

Jahreskonzert 2014


Zum Vergrößern bitte auf den Artikel klicken!
Konzert Artikel Rheinpfalz
Bericht aus der Rheinpfalz vom 30.04.2014


Schauen sie unseren zweitägigen Aufbau und den Beginn des Konzertabends im Zeitraffer an:



Danke an Patrick Wittmann für die technische Ausstattung, Umsetzung und finale Bearbeitung!


Zurück zur Auswahl

2013


Heiligabend - Spielen im Dorf

„Alle Jahre wieder“ erklingen in Iggelheim an Heiligabend Weihnachtslieder und verkünden "Fröhliche Weihnacht überall". 

In diesem Jahr spielte der Musikverein Iggelheim zum 30. Mal! Ein kleines Jubiläum, gerade auch für die Musikerinnen und Musiker, die jedes Jahr mit dabei waren. Seit 1983 wird an verschiedenen Stellen im Ort besinnliche und feierliche Musik gespielt, vom Andachtsjodler bis zu Tochter Zion. 

Heiligabend

Auch wenn sich die „Schneeflöckchen, Weißröckchen“ nicht blicken ließen wurden die zahlreich erschienenen Menschen, die sich an jedem Ort versammelten, um die Kapelle unter der Leitung von Jens Böhler zu hören, musikalisch auf die Festtage eingestimmt. 
Zum ersten Mal reihte sich in diesem Jahr eine Lyra zwischen Flöte, Klarinette und den anderen Instrumenten ein..

Neu dieses Jahr war auch unsere letzte Station in der Beethovenstrasse, an der die Musikerinnen und Musiker sowie alle Zuhörer von Oliver Platz verpflegt wurden. 

Aber auch an den anderen Stationen, ob vor den Fenstern des Seniorenzentrums oder in der Waldsiedlung bei Glühwein und Gebäck – überall hieß es : „Heute(!) Kinder wirds was geben!“ 

Heiligabend13
Heiligabend13
Heiligabend13
Heiligabend13
Heiligabend13
Heiligabend13


Zurück zur Auswahl

Weihnachtsfeier 2013


Im Weihnachtswunderland“, so könnte man die Weihnachtsfeier des Musikverein Iggelheim überschreiben. Festlich war der Saal im katholischen Pfarrheim St. Simon und Judas Taddäus in der Rottstraße 33 dekoriert. Stammorchester, Jugendkapelle und die Flötengruppe konzertierten mit weihnachtlichen Weisen.

Abschied

Unter der Stabführung von Jens Böhler beim Stammorchester und Annika Serr beim Jugendorchester erklangen ruhige, konzertante Musikstücke, die bevorzugt das Thema Weihnachten beinhalteten. Und bei „Süßer die Glocken nie klingen“ glaubte man wirklich es schwebten Engel durch den Raum.

Abschied

Auch die kleinsten Musikerinnen und Musiker, aus der von Johann Kern geleiteten Flötengruppe, zeigten ihr schon beachtliches musikalisches Können mit Stücken wie „Ihr Kinderlein kommet“, Gloria in Excelsis Deo“ und freuten sich mit „Alle Jahre wieder“ schon mächtig auf das Christkind..

Abschied

Der Höhepunkt, besonders für die Kinder war dann der Auftritt des Nikolaus, der unter den Klängen von „Lasst uns froh und munter sein“, gemeinsam von Stammorchester und Jugendkapelle intoniert, einzog. Natürlich freuten sich die Kinder über „Äpfel, Nüss und Mandelkern“ und Süßigkeiten die der Nikolaus dabei hatte und aus seinem großen Sack reichlich verteilte.

Abschied

Der erste Vorsitzende Peter Christ verteilte noch einige besonderen Präsente. So erhielt Jens Böhler für seine Dirigententätigkeit im Stammorchester das obligatorische Weinpräsent. Vizedirigentin Uschi Wolf durfte sich über ein Blumengebinde freuen. Ebenfalls ein großer Blumenstrauß wurde Annika Serr als Dirigentin der Jugendkapelle überreicht. Dem Vize Dominik Wittmann wird der Wein gewiss sehr munden. Johann Kern, der die Stabführung beim Stammorchester Mitte des Jahres in die Hände von Jens Böhler gelegt hatte, wurde ebenfalls mit einem Weinpräsent bedacht.

Abschied

Die wunderbare Saal- und Tischdekoration wurde von den fleißigen Damen und dem technischen Team des Musikvereins gestaltet. Die Damen der Vorstandmitglieder sorgten für das leibliche Wohl. Nicht der Kapelle angehörende Vorstandmitglieder ließen die Kehlen der Gäste nicht trocken werden. Die Herren waren zweifelsfrei an ihren einheitlichen Nikolauskrawatten zu erkennen.

Abschied
Bericht von Franz Gabath (Original unter: http://www.speyer-kurier.de/boehl-iggelheim.html)



Zurück zur Auswahl



Verabschiedung Hans Kern und Dieter Kownatzki


Abschied
Abschied
Open Air Rheinpfalz Bericht
Abschied
Abschied

Zurück zur Auswahl

Open Air


Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken!
Open Air Rheinpfalz Bericht
Bericht aus der Rheinpfalz - Marktplatz Regional 10. Juli 2013


Ein Feuerwerk der Blasmusik: OPEN –AIR – Konzert des Musikverein Iggelheim

Von Franz Gabath

Böhl-Iggelheim- Der Musikverein Iggelheim 1984 e. V. hatte zu seinem jährlichen Freiluftkonzert geladen. Ca. 450 Besucher hatten den Weg zum Dorfplatz in Iggelheim gefunden. Und das Orchester entließ nach über 4 Stunden nur zufriedene Gäste. Der erste Vorsitzende Peter Christ Gäste konnte eine Abordnung des Musikverein aus Eiersheim begrüßen. Beide Vereine verbindet eine über 20 Jahre währende Freundschaft.

Auch der Wettergott hatte dieses Jahr ein Einsehen. Konnte man in den vergangenen Jahren manchmal schon von einer „Schlechtwettergarantie“ sprechen, die dem Open Air- Konzerttag des Musikvereins anhing, war es in diesem, wie schon im letzten Jahr eine ausgesprochen laue Sommernacht. Die Terminplanung hatte sich auch dieses Jahr als richtig bestätigt.

Dies beflügelte offensichtlich auch die Musiker, die in den über 4 Stunden ein Feuerwerk aus allen Stilrichtungen der Musik abbrannten. Die Jugendkapelle eröffnete unter der Stabführung von Annika Serr mit meist fetzigen, modernen Stücken

Fast 50 Musiker waren auf der Bühne als Stammorchester und Jugendkapelle gemeinsam musizierte. So werden die Nachwuchsmusikerinnen und Musiker langsam in den Klangkörper des Stammorchesters integriert. Auf die gute Jugendarbeit ist der Musikverein Iggelheim besonders stolz, wie, Johann Kern, Dirigent des Stammorchesters immer wieder betont. Und dass auch hier ein breites Repertoire vorhanden ist, zeigt sich in den Stücken die ABBA, Udo Jürgens, über Marsch, Polka, zu Walzerklängen, also zu Stücken für „klassische“ Blaskapellen reicht.

Der Titel Y. M. C. A. ist inzwischen so etwas wie das Markenzeichen der Kapelle geworden. Den Musikern des Musikvereins merkte man die Begeisterung an, mit der sie dieses Stück zum Besten gaben. Auch hier sprang der Funke über. Das Publikum ging begeistert mit. Und beim „Radetzky Marsch“, üblicherweise am Ende jeden Konzertes zum Besten gegeben, geht das applausfreudige Publikum begeistert mit.

Erstaunlich, dass man auch beim Stammorchester in viele junge Gesichter blickt. Ein Ergebnis der gezielten Ausbildungsstrategie, die der Musikverein schon seit Jahren betreibt und die ihre Früchte trägt. Und dass gerade aus den Reihen der jungen Musikerinnen und Musiker ein Großteil der vielen Solisten aus den unterschiedlichsten Instrumentenkategorien kommt. Immer wieder, so in hervorragender Weise bei den Saxophon Dreams“ gab es spontanen Applaus. Selbst der 1. Vorsitzende, Peter Christ, brillierte bei „The Great Pretender“ auf der Solotrompete. Michael Elsässer interpretierte den „Wild Cat Blus“ meisterhaft auf der Klarinette. Diese Möglichkeiten so hervorragende Musiker in den Reihen zu haben eröffnete Johann Kern eine große Bandbreite der Interpretation der einzelnen Musikstücke, die er auch meisterlich in all den Jahren nutzte.

Und „Blue Night“ ebenso wie „Rot sind die Rosen“, hier zeigte Johann Kern auch seine gesanglichen Fähigkeiten, schwang sich in die Herzen der Zuhörer und lies auch manch älteres Paar näher zusammen rücken. Melodien wie „Über sieben Brücken“ sind inzwischen Allgemeingut geworden, werden aber nicht von vielen Kapellen mit der Besetzung wie die des Musikvereins, so gekonnt und präzise wiedergegeben.

Das diesjährige Open Air war nicht nur eine der Höhepunkte des reichhaltigen Jahresprogramms des Musikvereins. Es war das letzte Konzert das unter der Stabführung von Johann Kern stattfand. Der Initiator der Kapelle im Jahr 1983, Mitbegründer des Musikverein Iggelheim im Jahre 1984 und seit diesen Jahren Dirigent, reichte den Dirigentenstab weiter. Jens Böhler, der bisher die Jugendkapelle des Vereins geleitet hatte, übernahm aus den Händen von Johann Kern nicht nur den Dirigentenstab, sondern auch die Verpflichtung, wie er betonte, die musikalische Arbeit im Sinne von Johann Kern weiterzuführen. Ein besonderes Anliegen wird dabei sein die hohe musikalische Qualität des Orchesters nicht nur zu erhalten, sondern wenn möglich kontinuierlich zu steigern. Er setzt dabei natürlich auf die Bereitschaft „seiner“ Musikerinnen und Musiker, wie Jens Böhler sich ausdrückte. „Ich freue mich auf die Aufgabe“ war das Fazit des neuen Dirigenten.

Johann Kern wurde eine besondere Ehrung zu teil. Aus den Händen des 1. Vorsitzenden, Peter Christ, erhielt der scheidende Dirigent einen goldenen Dirigentenstab. Uschi Wolf, die Johann Kern auch in der Orchesterleitung immer wieder vertreten hatte, überreichte ein Präsent der Musikerinnen und Musiker. Und die Freunde aus Eiersheim brachten einen Präsentkorb mit Flüssigem aus dem Taubertal.

„Bei einem guten Tropfen werde ich das Geschehen der Kapelle kritisch verfolgen, ich brauche ja nur mein Wohnzimmerfenster zu öffnen und dann kann ich die Proben mit verfolgen“ meinte Johann Kern gutgelaunt.

Mit „The Final Countdown“ beschlossen die Musiker ihr Konzert im abgebrannten Feuerwerk, nicht ohne danach die stürmisch geforderten Zugaben zu gewähren.
Bilder fg    06.07.2013

Bericht aus dem Speyer-Kurier Umland Pfalz
   


Zurück zur Auswahl


Musikverein-Mannschaft beim Jedermanntunier 2013 in Böhl  

Ausflug 2013

In diesem Jahr konnte zum ersten Mal eine Mannschaft des Musikverein Iggelheims am Jedermanntunier 2013 in Böhl teilnehmen. Durch einige Ausfälle dezimiert musste so mancher Ersatzspieler engagiert werden, sodass in unseren Reihen nicht nur Musiker spielten. Noch einmal vielen Dank an dieser Stelle an (v.l.n.r) Simon Müller, Timo Gebhart und Marc Grohe. Für alle Mitspieler stand, wie das bei einem Jedermanntunier sein sollte, der Spaß am Fußball im Vordergrund, sodass die letztendliche Platzierung nur zweitrangig zu betrachten ist (...) und man am Ende sagen kann: Mir kennen net nur Mussig mache! 


Zurück zur Auswahl



Ausflug 2013 - Zwischen  Hunsrück und Rheinhessen


Ziel unseres diesjährigen Ausflugs war Bad Kreuznach und Bad Münster am Stein. Nach der nicht allzu langen Busfahrt durch ein Frühstück gestärkt ging es los mit einem Rundgang durch Bad Kreuznach. 

Ausflug 2013

In der historische Altstadt mit den berühmten Brückenhäusern, in „Klein Venedig“ und in der Fußgängerzone ließ sich sich trotz Hitze eine schöne Zeit verbringen. 

Ausflug 2013

Bis es anschließend mit dem Bus weiter, entlang der vielen Gradierwerke, in den Kurpark von Bad Münster ging. Dort steht eins der schönsten Fachwerkgebäude der Region, das 1910 erbaute Kurhaus. Mit einem Spaziergang am Ufer der Nahe zum Gasthaus Schlossgarten wurde sich das Mittagessen redlich verdient. Die über der Stadt thronende Ebernburg war unser nächstes Ziel. 

Ausflug 2013

Während der Reformation bot der Burgherr Luther und seinen Anhänger Schutz weshalb die Burg den Namen „Herberge der Gerechtigkeit“ bekam. Dort wurde die Aussicht über das Nahetal genossen. 

Ausflug 2013

Zum Abschluss ging es auf den gegenüberliegenden Rotenfels, auf dessen Erhöhung mit Kaffee und Kuchen der Tag abgerundet wurde. Anschließend ging es mit dem Bus zurück in unsere pfälzische Heimat.



Zurück zur Auswahl


Ein Kloster und ne Bowlingbahn - Freizeit 2013 in Sulz


Die diesjährige Freizeit des Musikverein Iggelheim führte rund 30 Musiker in der Zeit vom 30. Mai bis 02. Juni 2013 nach Sulz am Neckar.

Auf dem Weg in das bereits 2010 besuchte Gästehaus Talblick (www.talblick-bergfelden.de) im Ortsteil Bergfelden stand ein kleiner Umweg nach Alpirsbach auf dem Programm. Hier konnte das Kloster und die umliegenden Gärten besucht werden. 

Freizeit 2013
Das bekannte Alpirsbacher Klosterbräu wurde anschließend im nahegelegenen Biergarten ertestet.  

Freizeit 2013

Gegen Mittag kamen dann alle Autos am Zielort Bergfelden an, die Zimmer wurden bezogen und bei noch schönem Wetter die Umgebung erkundet. Am Abend wurde sich auf traditionelle Weise gestärkt: Mit Hausmacher Wurst aus eigener Herstellung. Obwohl die erste Probe für Freitagmorgen geplant war, überkam einige Musiker zu später Stunde noch die Lust zu musizieren.

Am Freitagmorgen wurde nach dem Frühstück dann zusammen weitergeprobt. Nur durch ein kurzes Mittagessen unterbrochen, verlängerten die Musiker der Jugendkapelle  das Proben, um zwei neue Stücke zu erarbeiten. Bis zum abendlichen Grillen konnte anschließend die Zeit frei genutzt werden. Der andauernde Regen beschränkte die Aktivitäten zwar auf das Haus, der Kicker und Brettspiele glichen das aber weitestgehend aus. Nach dem Essen bildete ein unter der Leitung von Ursula Wolff und Jens Böhler organisierter Spielabend den Ausklang des Tages, bei dem zwei Teams gegeneinander antreten durften. Bei den einzelnen Spielen mussten Mitglieder der Teams in verschiedenen Disziplinen gegeneinander antreten. Auch der Lerneffekt kam dabei nicht zu kurz: zum Beispiel wissen jetzt alle mit Bestimmtheit, dass die Zitrone vom Großteil der Deutschen ohne Schale gegessen wird.

Freizeit 2013


Nach einer weiteren Probe am Samstagmorgen stand für den Nachmittag eigentlich eine Kanufahrt von Sulz nach Horb auf dem Plan, doch leider kam den Teilnehmern der Freizeit hier – genau wie beim letzten Mal - das Hochwasser auf dem Neckar in die Quere. Aber auch dieses Jahr fand sich wieder schnell eine Alternative. Über Mittag ging es zur Bowlingbahn.

Freizeit 2013

Freizeit 2013



Nach der Rückkehr ins Gästehaus Talblick blieb noch der ganze Nachmittag für gemeinsame Spiele. Dann setzte auch bald schon das Hungergefühl wieder ein, welches der Küchendienst mit Salaten und Pesto-Nudeln stillen konnte.  Am Sonntagmorgen wurde dann gemeinsam saubergemacht und aufgeräumt, bis es schließlich wieder Richtung Heimat ging.Am Ende waren sich alle einig: Eine rundum gelungene Veranstaltung, die lediglich durch zu wenig Sonnenschein und zu viel Regen getrübt wurde. Aber jeder hat sich fest vorgenommen, auch nächstes Jahr wieder dabei zu sein, wenn es an den Brombachsee und somit zur fränkischen Seen-Platte gehen wird.

Freizeit 2013




Zurück zur Auswahl


Ehrungsstunde 


Hier drei Bilder von unser diesjährigen Ehrungsstunde

Ehrung2013
Die Jugendkapelle spielte anlässlich der Ehrungen einige Stücke.

Ehrung2013.2Auf dem Bild OBEN sieht man alle geehrten Mitglieder und Musiker, sowie Lothar Ritthaler vom Kreismusikverband.

 Auf dem Bild UNTEN noch einmal alle im diesen Jahr geehrten Musiker. Von links nach rechts: Manfred Nuber (40 Jahre aktive Tätigkeit), Dominik Wittmann, Patrick Wittmann, Stefan Fink (jeweils 10 Jahre aktive Tätigkeit) und Peter Christ (40 Jahre aktive Tätigkeit). Ehrung2013.3


Zurück zur Auswahl

Neujahrsempfang des Bürgermeisters

Stolz auf das Erreichte – positiver Ausblick

von Franz Gabath

Böhl-Iggelheim-  Beim Neujahrsempfang in der fast bis auf den letzten Platz gefüllten Wahagnieshalle konnte Bürgermeister Peter Christ (CDU) eine große Zahl Bürgerinnen und Bürgern, Vertreter der Vereine und der Kirchen begrüßen. Wie schon seit Jahren war die Reihe der Gäste aus Bundes- und Landespolitik sehr lang. Ein Zeichen dafür, dass der Neujahrsempfang der Gemeinde Böhl-Iggelheim seinen besonderen Reiz ausübt. Seiner besonderen Freude gab Peter Christ bei der Begrüßung von Bürgermeister Jean Marie Ruant mit seiner Delegation aus der französischen Partnergemeinde Wahagnies Ausdruck.

Persönlich begrüßt wurden die Gäste von Bürgermeister Peter Christ, seiner liebenswerten Gattin, sowie Bezirksschornsteinfegermeister Claus Lang der jeder Besucherin und jedem Besucher ein Glücksschweinchen überreichte. Bürgermeister Peter Christ schlug in seinem Rückblick auf das vergangene Jahr von den Ereignissen in der Welt einen großen Bogen zur Kommunalpolitik in der Gemeinde.

Herzlich waren die Worte, die Bürgermeister Jean-Marie Ruant aus der französischen Partnergemeinde Wahagnies, im Norden Frankreichs gelegen, den Bürgern aus Böhl-Iggelheim entbot. „Es lebe Böhl-Iggelheim. Es lebe Wahagnies, es lebe Deutschland, es lebe Frankreich und es lebe Europa“ waren die abschließenden Worte seiner Rede, in der er die Hoffnung auf eine immer mehr zusammenwachsende Partnerschaft und ein friedliches Zusammenleben aller Völker Ausdruck gab.

Den Besucherinnen und Besuchern wurde ein buntes, unterhaltsames Rahmenprogramm geboten. Glück- uns Segenswünsche überbrachte Claus Lang, als Schonsteinfeger der personifizierte Glücksbringer. Der Protestantische Pfarrer Dr. Boris Wagner-Peterson überbrachte die Segenswünsche der protestantischen Gemeinde, so wie den der beiden katholischen Pfarreien.

Aus dem Musical „Die Götterolympiade“, das der Kinderchor der Sängervereinigung Iggelheim im Herbst 2012 mit großem Erfolg auf die Bühne gebracht hatte, gaben die „Minispatzen“, unter der Leitung von Jessika Simon, einige Musikbeiträge. Ein begeistert aufgenommener Beitrag und gelungene Eröffnung.

Die Würze der Veranstaltung waren, wie schon seit Jahren, die Auftritte der beiden Karnevalvereine im Ort. Die „Böhler Hängsching“ machten mit ihrer Prinzessin Tanja I. ihre Aufwartung. Jessica II. führte die „Igglemer Bessem“ an. Die Prinzessinengarde der „Igglemer Bessem“ und die gemischte Garde der „Böhler Hängsching“ begeisterten die Besuche mit ihren schwungvollen Tänzen. Die akrobatischen Darbietungen, gerade der gemischten Garde der „Hängsching“ wurden mit Szenenapplaus stürmisch gefeiert.

Wie in den vergangenen Jahren auch, wurde dem Bürgermeister durch die Karnevalisten eine besondere Überraschung zu teil. In Anspielung, an das heiß diskutierte Thema Überschwemmungsgefahr des Ortes bei Hochwasser des Rehbaches und den Schutz davor, statteten die „Igglemer Bessem“ den Ortschef mit den Utensilien aus, die dieser, auf Anordnung vom Bessempräsident Kurt Hauck, für alle Bürger als Präventionsmaßnahme zur Verfügung stellen solle. Taucherbrille und Schnorchel sind dafür unverzichtbar. Auch in die Schwimmflossen musste Peter Christ steigen. Ein Rettungsring vervollständigte die persönliche Ausrüstung. In das Gummiboot, wenn auch nicht ein knallrotes, passte der für jedes Hochwasser Gerüstete, dann auch noch hinein und konnte einige Trockenübungen absolvieren. Zum Zeichen seiner „Hochwasserbefehlsgewalt“ wurde auch noch eine Kapitänsmütze überreicht.

Für die „Hängsching“ sollte der Bürgermeister, in Anspielung der von ihnen am kommenden Wochenende auszurichtenden Pfalzmeisterschaften im karnevalistischen Tanzsport, die Auslosung der Startreihenfolge vornehmen. Dunkle Brille verhinderte einen Einblick in die Losschachtel. Dass bei allen Versuchen immer die 11 zum Vorschein kam – sehr verwunderlich- besonders in karnevalistischen Kreisen.

So, für Hochwasser und „andere, sinnvolle Aufgaben“ gerüstet, konnte der Bürgermeister leichten Herzens den Rathausschlüssel und die Gemeindekasse an die liebreizende Prinzessin der „“Igglemer Bessem“, Jessica II., übergeben. Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren war die Kasse dieses Jahr prall gefüllt. Peter Christ hatte, in Anspielung an die rege Straßenbautätigkeit, von den einzelnen Baustellen feinsten Sand geholt und die Kasse damit aufgefüllt

Den gesanglichen Teil bestritten die Chöre der Sängervereinigung Iggelheim die in wechselnder Besetzung, unter ihrem Chorleiter Alwin Dinges und Andreas Viehhöfer am Klavier, altes und modernes Liedgut in meisterlicher Weise zu Gehör brachten. Seine Spontanität bewies Peter Christ, als er während des Liedes „Ein Likörchen“ vom Frauenchor gesungen, spontan ein Tablett mit Likörgläsern füllte und den überraschten Damen den Inhalt ihres Liedes in flüssiger Form präsentierte.

Orchestermusikalisch begeisterte Johann Kern mit seinem Orchester vom Musikverein Iggelheim. Ob mit „Radetzki Marsch“ oder konzertanten Stücken - die musikalische Bandbreite dieses Orchesters scheint unerschöpflich.

Hans Simon führte routiniert und amüsant durch den Nachmittag.

Zum Abschluss wurden den Besuchern Sekt und Brezeln geboten und wurde dankbar angenommen, gereicht von den netten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gemeindeverwaltung.

Bilder fg / Originalartikel unter: http://www.speyer-kurier.de/boehl-iggelheim.html



Zurück zur Auswahl oder zu 2012 springen!