Seitennavigation


  • Auf ihr Brieder in die Palz 
  • De Pälzer Wind
  • Hol e Häwwel voll ruff
  • E Gläsel Weiße, e Gläsel Rode
  • Geschde weg
  • Prost, Prost Prösterchen
  • Ja so en gude Palzwoi
  • Tief im Pfälzerwald
  • Wütend wälzt sich eins im Bette
  • Wertschaft im Himmel
  • Pälzer Nas
  • Die Getränke sind frei
  • Pälzer Bu

  • Pfälzer Liedgut 


    Zusammengetragen von Manfred Nuber

    Auf ihr Brieder in die Palz

     
    1. In de Keschdezeit fahr isch mol widder häm,
    un mach mir´s mol widder värzeh Daa bequem,
    wann de Moscht im Keller gärt bin ich debai,
    dann gbits Keschde un vum neie Pälzer Wei,
    Pälzer Keschde un en eschder Pälzer Wei!
     
    Refrain:
    Auf ihr Brieder, in die Palz, wo die Mamme mit dem Moscht uff´m Marktplatz steht. Net vun nix hot sie en dicke Hals,
    weil se plärrt und plärrt bis ihr die Lauft ausgeht.
    Auf ihr Brieder, in die Palz, wo die Mamme mit dem  Moscht uff´m Marktplatz steht, losse mir de Neie durch de Hals!
    Darum auf, ihr Brieder, in die Palz!
     
    2. Wer die Gegend kennt, der kennt auch ihr Geschmack,
    wann die Marie-Tante Zwiwwelkuche backt.
    So e ganz spezielle Pälzer Hausmannskoscht
    Schmeckt erscht rischdisch zu em fedderweise Moscht.
    Jeder haut do nei und frot net lang was ´s koscht.
    Refrain:
     
    3. Schun seit Omas Zeiten kennt man denne Brauch
    Daher protzt ein jeder Pälzer mit sei´m Bauch.
    Doch sein gröschter Stolz, das ist so rodi Nas
    als Erkennungszeichen: ich hab widder Gas,
    wer so drinke kann beisst net so schnell ins Gras.
    Refrain:


    [Zurück zur Auswahl]


    Der Pfälzer Wind

     

    1. Seit vielen, vielen Jahren erzählt man hier im Land.

    Wo Pfälzer Bürger weilen, ist´s immer interessant.
    Denn diesen Originalen ist eigen der Humor.
    Sie machen große Sprüche, und alles singt im Chor:

    Refrain:

    Das ist der Wind, Wind, Wind, der Pfälzer Wind.

    Der wird noch wehen, wenn wir längst nicht mehr sind

     2. Die Sonne und die Reben, im Glas der goldne Wein,

    hier lässt es sich gut leben, hier kann man fröhlich sein.
    Wenn über grüne Hügel weht sanft der Pfälzer Wind,
    dann fühlen alle Menschen, dass sie hier glücklich sind.

     3. Die Berge und die Täler, der Wald, o Pfälzer Land.

    Es grüßen deine Burgen des Rheines Silberband.
    Du schönes Fleckchen Erde, so lang noch weht der Wind,
    wirst du nicht untergehen, wenn wir auch nicht mehr sind.

    4. Und dieses Fleckchen Erde, hier zwischen Saar und Rhein,
    ja, das ist meine Heimat und soll´s für immer sein.
    Hier bin ich einst geboren, her geh ich auch zur Ruh,
    dann deckt mich, liebe Freunde, mit Pfälzer Erde zu.



    [Zurück zur Auswahl]

    Hol e Häwwel voll ruff

     

    1. Un kummt bei uns de Babe am Owend spät nach Haus,
    dann zieht ´m unser Mamme die schwere Stiwwel aus.
    Dann setzt er sich auf´s Sofa, steckts Peifel a un racht,
    dann dauert´s blos e Weilche noch bis dass er wie immer sacht:

    |: Hol e Häwwel voll ruff, hol e Häwwel voll ruf,
    aber geb mer acht , mei lieber Buu,
    mach mer´s Reiwerle widder gut zu:|
     
    2. Im Fässel war ke Ausles´ drin, ´s war Woi fer jedi Stund,
    in de Pfalz nennt man den Bubbes, bischt krank, macht der dich g´sund.
    Un war ke Worscht un Fläsch im Haus hän mer zu esse nix g´hat
    Dann sacht de Babbe jetzt greint mol net, heit trinke mer uns halt satt.
     
    3. Drum bleibt mer in Erinnerung des Häwwel un´s Schoppeglas,
    unem Babbe soi luscht´ge Aage un a soi roti Nas`.
    Des alles ist schon lang, lang her so´n Babbe gibté net mehr
    Doch mer ist als ob´s geschtern war weil ich´n immer noch hör´
     


    [Zurück zur Auswahl]


    E Gläsel Weiße, e Gläsel Rode

    Melodie: Ein bisschen Frieden
       
    1. E Gläsel Weiße, e Gläsel Rode,
    des hot de Dokder noch nie verbode.
    E Gläsel milde, e Gläsel herwe,
    des konn im Lewe jo nix verderwe.
    Oh, wie gut der Rode dut –
    Oh wie dunk ich noi moi Schnud!
     
    2. Zuerscht e Vertel un donn vier Achtel,
    do werschde munter, grad wie e Wachtel.
    Du brauchschd känn Dokder un a kä Pille,
    duschd Du Dein Dorscht mit Woi nur stille.
    Oh, wie gut der Rode dut –
    Oh wie dunk ich noi moi Schnud!
     
    3. Aach unsere(n)      beim beschde Esse
    die/der dut de Rode jo nie vergesse.
    Er muß schä herb soi, sie/er will känn sieße.
    sie/er loßt sich´s Lewe net gern verdrieße.
    Oh, wie gut der Rode dut –
    Oh wie dunk ich noi moi Schnud!
     
     
    4. E Gläsel weiße, e Gläsel rode,
    do singt sichs locker, a uhne Node.
    Un die Moral dann vun der Geschichte:
    mer trinken un hörn uff zu dichte!
    Oh, wie gut der Rode dut –
    Oh wie dunk ich noi moi Schnud!


    [Zurück zur Auswahl]


    Geschde weg

    1. Ach er Leit, was ist doch´s Lewe manchmal blöd,

    denn es gäb so vieles, wu mer so gern deht.
    Ämol hot mer graad kä Geld un e annermol kää Zeit,
    doch des schlimmste uff de Welt sin zwä Wörtche, liewe Leit.
    Schun als Kind häßt´s: „Gehschde weg, du böser Bu!“
    „Geschde weg“, so häßt´s im Lewe immerzu.
    Nemmsch mit zwanzich jedenfals
    mol e Mädel um de Hals,
    ja, do sagt die dir bestimmt im Nu:

    Refrain:

    :Geschde weg, geschde weg, duschde glei de Hand do weg,
    stell dich net so dumm, du wäscht genau warum! :

    2. Um die verzich rum hot´s mancher schun am Hez

    un am Mage, an de Gall hockt do en Schmerz.
    Is die Lewwer dann zu gross un es drückt was in de Seit,
    ja dann sagt de Dokter bloss: „Hör´n se uff, es wird jetzt Zeit“.
    Dann mein Liewer is es aus mit Schnaps un Wei(n),
    denn dei(n) Aldi ruft sofort: „Des loscht mer sei(n).“
    Un sie es dann ganz erpischt,
    dass dich mi´m Glas verwischt
    Un dann peift se wie die Polizei:

    Refrain:

    3. Was mer macht uff der Welt, s´ís ganz egal.

    „Geschde weg“ verfolgt dich stets un üwerall.
    Ob mer später immer noch als de junge Mädcher winkt.
    Ob mer ämol bloss die Woch an seim Stammtisch sitzt un trinkt.
    Wu mer geht und steht, es fall äm immer ei(n)
    Selbst wann´d gsund bischt und sitscht ohne Fraa beim Wei(n)
    Hebt die Hand des Gläsel ruff, schlagscht der selber manchmol druff,
    denn du brauchscht doch noch de Führerschei(n).

    Refrain:



    [Zurück zur Auswahl]

    Prost, prost, Prösterchen im Bier sind Kalorien

    Prost, prost, Prösterchen im Schnaps ist Medizin

    Prost, prost, Prösterchen im Wein ist Sonnenschein

    |:Prost, prost, Prösterchen hinein, hinein, hinein :|



    [Zurück zur Auswahl]

    Ja so en gude Palzwoi

    1. Mei Vadder hot g´sat un mei Mudder hot g´sat:
    Liewer Bu, geb mer acht mit dem Woi!
    Der Woi geht ins Blut un des is net so gut
    ja, des kann sogar ganz g´fährlich sei!
    Doch heit, liewe Leit, wäß ich längscht schu Bescheid,
    daß der Woi jo käm Deiwel was macht.
    Ehr Kinner drum män ich, heit simmer uns äänich,
    mer drinke, des wär doch gelacht:

    Refrain:
    Ja so en gude Palz-Woi, der geht ähm in der Hals noi,
    der der laaft äm dorch die dorschdich Kehl,
    do werd mer froh un kreiz-fidel !
    ja so en gude Palz-Wo, der geht ähm in der Hals nei,
    der laaft ähm dorch die roschdich Kehl
    un baufdich do is mer fidel.

    Refrain:

    2. Jetzt heer mol, mei Freind, wann die Sunn mol net scheint,
    dann hau ab, nix wie naus aus em Haus.
    No´m erschde Glas Woi, sin dei Sorge vorbei
    Un die Welt sieht glei ganz annerscht aus!
    Die Palz ist famos, un die Woistroß is groß!
    Un mer schunkelt in jedem Lokal.
    Und siehscht statt der Woistroß am Schluß ach noch Woi bloß:
    Des is bei deim Dorscht worschtegal.

    Refrain:

    3. Un geht vun de Haardt owend´s häämwärts die Fahrt,
    hoscht an Leib un an Seel die Profit,
    un duht der die Fraa ach nix Schänes grad saad,
    ja do nemmscht se halt ´s negschdemol mit!
    Mer Pälzer sin frei un hen Keller vull Woi,
    ja bei uns hot noch jeder was krieht.
    Drum kum in die Rhei-Palz und drink vu dem Woi als,
    soi friedlich un sing unser Lied:

    Refrain:


     


    [Zurück zur Auswahl]

    Tief im Pfälzerwald

    Tief im Pfälzer- Wald steht ein Bauernhaus, so hübsch und fein,
    wenn der Winter kommt, stellt sich eines Tag's der Metzger ein.

    Refrain:
    Do wird die Wutz geschlacht, do wird die Worscht gemacht,
    und herrlichen Wein gibt's im Pfälzer Land.

    Einmal kommt der Tag, wo man Hochzeit macht- im Pfälzer Wald,
    und vor diesem Fest singen alle froh, ob jung, ob alt

    Refrain:
    Do wird die Wutz geschlacht, do wird die Worscht gemacht,
    und herrlichen Wein gibt's im Pfälzer Land

     

    Einmal kommt der Tag, wo man Kindtauf macht im Bauernhaus,
    alles jubelt schon, alles freut sich auf den Kindtaufschmaus.

    Refrain:
    Do wird die Wutz geschlacht, do wird die Worscht gemacht,
    und herrlichen Wein gibt's im Pfälzer Land.

    Einmal kommt die Zeit, wo man älter wird, auf dieser Welt,
    darum sei gescheit und tu jeden Tag, was dir gefällt!

    Refrain:
    Do wird die Wutz geschlacht, do wird die Worscht gemacht,
    und herrlichen Wein gibt's im Pfälzer Land.

     


    [Zurück zur Auswahl]

    Wütend wälzt sich einst im Bette

     
    1. Wütend wälzt sich einst im Bette Kurfürst Friedrich von der Pfalz.
    Gegen alle Etikette brüllt er aus vollem Hals:
     
    Refrain:
    |:Wie kam gestern ich ins Nest! Fallera,
    Bin scheint´s wieder voll gewest! Fallera hahaha. :|
     
    2. Na, ein wenig schief geladen, grinste drauf der Kammermohr.
    Selbst von Mainz des Bischofsgnaden kamen mir benebelt vor.
    Refrain:
    |:´s war halt doch ein schönes Fest, fallera
    alles wieder voll gewest, fallera hahaha :|
     
    3. So! Du findest das zum Lachen, Sklavenseele, lache nur!
    Künftig wird ich´s anders machen. Hassan, höre meinen Schwur:
     
    Refrain:
    |:´s letzte Mal bei Tod und Pest! Fallera
    war es, dass ich voll gewest! Fallera hahaha. :|
     
    4. Will ein christliche Leben führen, ganz mich der Beschauung weih´n;
    um mein tun zu kontrollieren trag ich´s in mein Tagbuch ein.
     
    Refrain:
    |:Und ich hoff´, dass ihr´s nicht lest: Fallera
    dass ich wieder voll gewest! Fallera hahaha. :|
     
    5. Hieraus mag nun jeder sehen, was ein guter Vorsatz nützt;
    Und wozu auch widerstehen, wenn der volle Becher blitzt?
     
    Refrain:
    |: Drum stoß´t an, Probatum est: Fallera
    Heute wieder voll gewest. Fallera Hahaha. :|
     

    [Zurück zur Auswahl]

    Wertschaft im Himmel

    1. Ich bin als eschter Pälzer Bu am Woistock großgezo
    drum bin ich jetzt a immerzu So luschdich un a froh
    Mit pälzer Woi un mit Humor do kummt äm alles leichter vor
    beim erschte Glas mit Garantie blieht do moi Fantasie
    Ich denk mer als, wann ich do sitz un trink moi Schöppel leer:
    „Wann in dem große Himmel bloß ä Kläni Wertschaft wär“
     
    2. Wann ich mol äner drinke geh, do schelt moi Aldi glei
    un wann ich nachts im Hausgang steh, do ruft se „kumm bloß roi“
    Un wann se dann so tobt un zankt un mänt, die Hälft het a gelangt,
    dann sag ich, weil se´s heere mecht: „Wäscht Aldi, du hoscht recht“
    Ich breicht ab heit kää Dröppel mäh un deht mer gar net schwer
    „Wann in dem große Himmel bloß ä Kläni Wertschaft wär“
     
    3. Ach Gott, was sin die Leit so bang, wann´s mol ans sterwe geht,
    do ziddert mer schun wochelang un bitt un bet un fleht
    un weil mer wäß, s´isnochher aus drum will mer aus de Welt net raus,
    un a den gude Pälzer Woi den loßt mer net gern soi.
    Des is halt ganz verkehrt gemacht, es Sterwe wär net schwer
    „Wann in dem große Himmel bloß ä kläni Wertschaft wär“
     
    4. Un kumm ich werklich mol do nuff un steh am Himmelsrand
    do ruf ich:“Petrus mach mer uff ich kumm vum Pälzer Land!“
    Mein beschte Freund, ich sach der´s glei des war mein gude Pälzer Woi
    die Welt do unne is ganz doll ich hab die Nas jetzt voll.
    Ich weer schun frieher zu der kumm des sag ich der uff Ehr:
    „Wann in dem große Himmel bloß ä Kläni Wertschaft wär
     


    [Zurück zur Auswahl]

    Pälzer Nas

     
    1. Nase gibt es viele Arte,  grade, krumme, grobe zarte,
    schiefe Gurke, lange Rüssel, Schnorchel wie en Hausderschlüssel.
    Jedes Land und jeder  Ort, hot soi ganz besondri Sort.
    Doch e ächti Pälzer Nas, die basst genau ins Schobbeglas
    Die Farb die spielt e große Roll, des is des, was mer wisse soll!

    Refrain:
    |:Bei der Pälzer Nas do wäs mer nie genau,
    ob se rod ist oder lila oder blau,
    doch des eene wäs mer awwer ganz gewiss,
    dass es net vom wasserdrinke kumme is! :|
     
    2. Durch de Woi, `s is net zu glawe, glänzt moi Nas´ in alle Farwe.
    Wie e  Rücklicht strahlt mein Zinke, alles blos vum Schobbedrinke.
    Neben dra sprießt do debei noch e Warz als Gugsei.
    Viele Johre unverdross´    haw ich se mit Woi begoss´.
    E Pälzer Nas die koscht viel Geld. Mer kennt se auf de ganze Welt.

    Refrain:
     
    3. Alle Pälzer, Arme, Reiche, hawen ä Erkennungszeiche:
    weil se fleissig sin beim Trinke kennt mer se sofort am Zinke.
    Denn der Woi entwickelt Gas, geht in de Kopp unn durch die Nas
    unn die Blum vum Rewesaft, die sprießt im Zinke voller Kraft.
    Unn wann se rod und blau dann strahlt, die Hauptsach ist, sie is bezahlt.

    Refrain:


    [Zurück zur Auswahl]


    Die Getränke sind frei 

    Melodie: die Gedanken sind frei...
    1. Die Getränke sind frei,
    wir woll´n einen heben.
    Wer immer es sei:
    der Spender  soll leben!
    Man darf nicht vergessen,
    drei Bier sind ein Essen.
    Drum Leber verzeih`
    die Getränke sind frei.
     
    2. Die Getränke sind frei
    und gut für die Nieren.
    Drum kommet herbei
    Und laßt euch kurieren.
    Die Ärzte empfehlen
    Für durstige Kehlen
    Oft Bier als Arznei –
    Die Getränke sind frei.
     
    3. Die Getränke sind frei
    Drum lassen wir’s laufen.
    Das Gelbe vom Ei
    Ist kostenlos Saufen.
    Man trinkt ohne Qualen
    Und denkt nicht ans Zahlen
    Es bleibet dabei:
    Die Getränke sind frei.
     
    4. Die Getränke sind frei,
    das Glas man mir fülle.
    Heut ist es einerlei,
    ich sammle Promille.
    Heut spielt`s keine Rolle
    Und bei der Kontrolle
    Sag ich zur Polizei:
    „Die Getränke waren frei!“



    [Zurück zur Auswahl]

    Ich bin en echte Pälzerbu

    1. Ich bin en echte Pälzerbu, de stärktst vun unsre Gass.,
    hei, wer die Pälzer Buwe kennt, das is e edli Rass´:
    kä Schlippche un kä Krage, nä, des is uns viel zu dumm,
    mer fliechen jo de ganze Daach im Chausseegrawe rum.

    |: Horch do mal hie! Des klingt ganz pälzerisch, holahiaho!
    Voller Witz und voller Schneid, so babbeln do die Leit.
    Vor so ´re Ausdrucksweis hot jedermann Reschpekt.
    Des is un bleibt e unverfälschter Pälzer Dialekt. :|
     
    2. Un wann zwä Pälzer Hänel hän, des is e wahre Frääd,
    en Fremder, wu voriwwere geht, vergeßt´s sei Lebdag net.
    Die Werter, wu do fliechen riwwer un niwwer iwwer de Disch,
    die stehn noch in käm Lexikon, die sinn jo noch ganz frisch.
     
    3. Ei, du Bangert, ei, du scheeler, ei, du Rindvieh, du Kamel,
    ei, was bischde dann fer äner, ei, was gugschte dann so scheel?
    Du hoscht jo in deim Lewe noch kä Kannelwasser g´soff,
    wann ich dich am Schlawitsche nemm, dann saufschte´s awwer doch!
     
    4. Zwä Buwe spielen Gliggerles und kriehn minanner Krach.
    Ei, Bangert, geb mei Gligger her, schunscht schlach ich dir ufs Dach.
    Geh her, du, mit deim Krusselkopp, schunscht fang ich dar die Leis!
    Wann ich der uff de Zinder klopp, dann drehschte dich im Kreis!


    [Zurück zur Auswahl]